NEU: Die neuen großen Western Nr. 1

Der Roman für echte Männer

Verpassen Sie nicht unsere neue Westernserie

Inhaltsangabe:

Die neuen großen Western sind von unverwechselbarer Action und Spannung. Sie handeln von den großen Gestalten, die für Freiheit und Gerechtigkeit kämpften, von legendären Revolverhelden, die nicht bereit waren, sich dem Bösen zu beugen – und die den Outlaw vernichteten, der Dörfer und ganze Gegenden tyrannisierte.

Diese Westernhelden sind hart, unbezwingbar und in den Waffenarsenalen jener Pionierzeit ganz zu Hause.

Was erst heute mit voller Schärfe entdeckt wurde: Diese charismatischen Gunmen haben die Wehrlosen und Schwachen beispielhaft beschützt! 

Leseprobe:

Nolan Harper war der Herde einige Meilen vorausgeritten. Auf einer seichten, sandigen Anhöhe verhielt er seinen Kastanienbraunen. Pferd und Reiter waren über und über mit Staub bedeckt. Der Blick aus den geröteten Augen des Trailbosses lag suchend auf dem vor ihm liegenden Terrain. In der Ferne türmten sich Hügelketten auf, deren gezackte Kämme weit in den Himmel ragten.
Einige Meilen dahinter, so wusste Harper, befand sich ein kleiner arroyo, der in den South Grand mündete. Von dort aus waren es noch etwa achtzig Meilen bis Sedalia. Aber das war es nicht, was ihn im Augenblick beschäftigte. Es lag eine rastlose Ungeduld in dem wettergegerbten Gesicht des Mannes, dessen Job es war, Rinderherden von Texas rauf nach Norden zu treiben.
Sein unsteter Blick wanderte nach rechts, erfasste einen Punkt und fixierte ihn. Seine Augen zogen sich zusammen, ein leichtes Kopfnicken folgte. Er war sicher, gefunden zu haben, wonach er suchte. Nolan Harper gab seinem Pferd einen Schenkeldruck und trieb es von der Anhöhe in die Richtung zweier Felsen, zwischen denen ein schmaler Pfad hindurchführte. Ein schmaler Trampelpfad, gerade breit genug, dass ein einzelner Reiter hindurchpasste. Kaum ein Mensch dürfte diesen Weg kennen. Doch Nolan Harper wusste es besser. Er zwängte den Kastanienbraunen zwischen die Felsen hindurch und ritt den schmalen Pfad entlang, an dessen Seiten wildes Buschwerk wucherte. Der Trampelpfad zog sich eine halbe Meile in zahllosen Windungen durch das zerklüftete Land, bis Harper eine freie Stelle erreichte, an denen der Weg endete.
Harper brachte den Kastanienbraunen zum Stehen. Vor ihm lag ein mit Geröll aufgeschichteter Haufen. Und der sah noch genauso aus, wie vor einem Jahr; unberührt und einsam, zwischen zwei Bäumen. Auch das schlichte Holzkreuz befand noch sich an seinem Platz.
Ein einsamer, trauriger Ort, an dem die Zeit stillzustehen schien.
Nolan Harper wurde von einer seltsamen Stimmung erfasst. Er war ein harter Mann, dieser Trailboss. Nichts auf dieser Erde war ihm fremd. Raue Wege war er gegangen, hatte austeilen und einstecken müssen. Doch jetzt schien etwas nach seinem Innersten zu greifen und sein Herz zu umklammern. Mit eisernem Griff. Ein bitterer Geschmack legte sich auf seine Zunge.
Er ließ die Zügel fallen und glitt langsam aus dem Sattel. Schwer schlurften seine staubbedeckten Stiefel über den steinigen Boden, als er sich dem Grab näherte.

Die neuen großen Western- verfügbar ab dem 26. Februar 2019!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel